Inflation,UrsachenundWirkungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Size: px
Start display at page:

Download "Inflation,UrsachenundWirkungen"

Transcription

1 Inflation,UrsachenundWirkungen 1.Vorbemerkungen 2.Definitionen 3.Inflationswirkung:Fehlalokationen 4.Inflationswirkung:Verteilung 5.Inflationswirkung:Wachstum undbeschäftigung 6.Inflationswirkung:Außenhandel 7.Inflationsursachen:Geldvermehrung 8.Inflationsursachen:Nachfrageüberschüse 9.Inflationsursachen:Kostensteigerungen 10.Inflationsursachen:DemandShift 1.Vorbemerkungen GegenüberInflationserscheinungen verhalten sich Wirtschaftswisenschaftlerrechtunterschiedlich.DieKlasikerundLiberalenseheninderInflationeinesdergrößtenÜbel,welcheseine Volkswirtschaftruinierenkann.WesentlicheVorausetzungdafür,daseineMarktwirtschaftreibungslosfunktionierenkann,sei diestabilitätdesgeldwertes.nurdann,wenndiepreiseim Zeitablaufstabilblieben,würdendiePreisrelationendieKnappheitsverhältnisewiderspiegelnundnurdannseiderMarktinderLage,dieProduktionderGüterdenBedürfnisenderKonsumenten anzupasen. EineetwasandereHaltungnahmendieKeynesianerein.EingewisesAusmaßanInflationseidurchaustolerierbar,jasogaruntergewisenBedingungenerwünscht,könnedochaufdiesem WegedieGefahreinesKonjunktur-undWachstumseinbruchsmit

2 einermasenarbeitslosigkeitvermiedenwerden.inzeitenderrezesionundvoralem derdepresionreichedieprivatenachfrage nachgüternnichtaus,um sovielegüterzuproduzieren,dasalleresourcenvolbeschäftigtseien. Hierseieszweckmäßig, dasderstaatübereindefizitdesstaatshaushaltesundeinerfinanzierungdiesesdefizitsdurchausweitungdergeldmengeeinezusätzlicheefektivenachfrageentfalte;dieskönnezwarzueinem AnstiegderPreiseführen,dieseleichte,schleichendeInflationseijedochtolerierbar,daaufdiesem WegeArbeitslosigkeitundeineResourcenvergeudungvermiedenwerdenkönne.SokönneeineAusweitungder staatlichennachfrage langebevoreinevolbeschäftigungalerfaktorenerreichtsei vereinzeltzuengpäsenführen,wassichinpreisteigerungenzunächstbeidenknappenspezifischenproduktionsfaktorenauswirke,damitdiekostenerhöhe,diedannaufdiegüterpreiseabgewälzt werden.natürlichwirdzugegeben,daseinestarke,galopierendeinflation schädlichundaufjedenfalzuvermeidensei.keynesianersindzuversichtlich,dasdiesebeschränkungmöglichsei. AbergeradeindieserFragescheidensichdieGeister.Eswurdevoralem vonmiltonfriedmandieaufasungvertreten,daseinesolchepolitik notwendigerweisezupreisteigerungenführe,dadieunternehmungennur dannzueinerausweitungderproduktionbereitseien,wenndergewinn steige,hierfürseiesjedochnotwendig,dasdiegüterpreiseanstiegen.diesedadurchausgelöstesteigerunginderproduktionunddamitauchinder Beschäftigungseijedochnurvorübergehend.Spätestensindernächsten TarifrundewürdendieGewerkschafteneinenAusgleichfürdenmitderInflation verbundenen Kaufkraftverlust fordern und Lohnsteigerungen durchsetzen,dieselbstwiederum dieanfänglichen Gewinnsteigerungen zunichtemachen.ohnegewinnsteigerungseienjedochdieunternehmer nichtbereit,dieanfänglicheproduktionsausweitungaufrechtzuerhalten: DieProduktionunddamitauchdieBeschäftigungsinkewiederum aufdas bisherigeniveau. NunentwicklesichfolgendeDynamik:DieUnternehmerpasensichmit derzeitandieseentwicklungan,siewisen,dasdiegewinnsteigerungen aufgrunddesverhaltensdergewerkschaftennurvorübergehendsindund werdendieausweitungderbeschäftigunggarnichtdurchführen,dasiebefürchtenmüsen,dasaufgrundeinesrigorosenkündigungschutzesneu eingesteltearbeitskräftenichtmehrkurzfristigentlasenwerdenkönnen, wenndiesaufgrunddeserneutenrückgangesim Absatznotwendigerscheint.MitBeschäftigungsteigerungenistalsonurdannzuerwarten,

3 wenndiegewinnsteigerungenunerwartetkommenoderwennnichtmiteinerreaktiondergewerkschaftengerechnetwerdenmus. FürdiePolitikergibtsichhierausdieKonsequenz,daseinanhaltenderErfolgderkeynesianischenBeschäftigungspolitiknurzuerwartenist,wenn dienachfragesteigerungenunerwarteterfolgen.hatdieregierungmiteinem bestimmtenumfanganexpansiverpolitikbegonnen,sopasensichdie MarkteilnehmerandiesestaatlichePolitikan,indem siediesepolitikantizipierenundihrverhaltenanpasen,geradehierdurchwirdjedochder weitereerfolgdieserpolitikvereitelt,derstaatmusseinausgabenvolumenimmermehrerhöhen,damitderumfangderefektivennachfrageunerwartetkommtundsovorübergehendim HinblickaufeineBeschäftigungsteigerungerfolgreichbleibt. EinesolcheDynamikführtsomitzueinem permanentenanstieginderinflationsrate,eskannalsogarnichtbeigeringfügigenpreisteigerungen bleiben,diedynamikdesinflationsprozesesführtautomatischdazu,das dieinflationsratensteigenmüsen,um erfolgreichzubleiben,dasalsoaus einerschleichendeninflationschließlicheinegalopierendeinflationwird. DadieseaberauchnachMeinungderKeynesianeralsschädlichgilt,mus eineaktivebeschäftigungspolitikirgendwanneinmalabgebrochenwerden. AuchohnedieseErkenntniswirddieseaktivePolitikbeendetwerden,da dieregierungbeiwachsenderverschuldungimmergrößereschwierigkeitenhabenwird,neuestaatspapiereaufdem Kapitalmarktunterzubringen. AlsohatesdenAnschein,alswärejedeForm derinflationschädlich.bedeutetdies,dasdasidealeinevolständigestabilitätdesgeldwertesalso eineinflationsratevonnulsei?wiestehtesabermitderdeflation,alsoder ReduzierungderalgemeinenPreise?Im Algemeinenwirddavonausgegangen,dasaucheineDeflation,alsoeineAbnahmedesGüterpreisniveaus unerwünschtsei,daim ZugeeinesgenerelenPreisverfalsmitRückgängen inderproduktionunddamitauchinderbeschäftigungzurechnensei. EineAusnahmebildethierMiltonFriedman,derauswohlfahrtspolitischen GründenherauseinenpermanentenDeflationsprozesfürerwünschthält. SteigenämlichdieProduktivitätundmitihrdaswirtschaftlicheWohlfahrtsniveau,sogäbeesnurzweiMöglichkeiten,dieseWohlstandsteigerungaufdieBevölkerungaufzuteilen.EntwederstiegendieNominaleinkommenmitderProduktivitätunddiesseiim Wesentlichendieheutige Form derwohlstandsverteilungoderaberdiegüterpreisesänkenmitkonstantem Nominaleinkommen.MiltonFriedmanistderÜberzeugung,das diezweitealternativezueinerweitausgerechterenverteilungdeswohlstandszuwachsesführe.steigerungenindennominaleinkommenfänden nämlichjenachmachtverteilunginsehrunterschiedlichem Umfangstat,

4 esgäbebevölkerungsgruppen diefixeinkommensempfänger,diekeinerleieinkommensteigerungenerhieltenundauchdieingewerkschaften organisiertenarbeitnehmerwürdenjenachstärkedereinzelnengewerkschafteninrechtunterschiedlichem UmfangvondenProduktivitätsteigerungenprofitieren.WürdedieSteigerungdesrealenEinkommensdurch Preisenkungenvolzogen,kämedieWohlstandsteigerungalenKonsumentenzugute. VonSeitenderGewerkschaftenwurdedieseThesekritisiert;eswirdbefürchtet,dasdieUnternehmeraufgrundmonopolistischerMachtgarnicht gezwungenseien,diekostensenkungenim Preisweiterzugeben,sodasdie realenlohneinkommenauchnichtmitderproduktivitätanstiegen. 2.Definitionen DieInflationsratewirdanderVeränderungindenGüterpreisengemesen. AusgangspunktistderDurchschnitalerGüterpreise.Alerdingsgenügtes nicht,dasmandieeinzelnenpreisealergüteraddiertunddanndurchdie ZahlderGüterdividiert.EinsolcherIndexwürdedieVeränderungenin derkaufkraftdereinkommensehrunvolkommenmesen,dadieeinzelnengüterinrechtunterschiedlichem Umfangproduziertundkonsumiert werden.esistnotwendig,dasmandieeinzelnengüternachihrerbedeutunggewichtet.alsgewichtsfaktorenbietensichdiekonsumiertenoderdie gehandeltenoderaberschließlichdieproduziertenmengendereinzelnen Güteran.ManmultiplizierthierbeidiejeweiligeMengemitdem Preisder einzelnengüterundsummiertdieseprodukte: P=p 1 *x 1 +p 2 *x 2+. +p n *x n ManbildetnuneinenPreisniveauindex,indem manvoneinem Stichjahr ausgehtunddenindexdem Wert100gleichsetzt.Mankannnunverfolgen, wiesichderpreisindexim VerlaufederZeitverändert.Wichtighierbeiist alerdings,dasdiegütermengen(diealswarenkorbbezeichnetwerden), mitdenendieeinzelnengüterpreisegewichtetwerden,unverändertbleiben;dennnursospiegelndieveränderungenindenpreisummendie Preisänderungenwider.VeränderungenindenPreisummen,welchevon denveränderungenindengütermengenherrühren,würdenrealewachstumsänderungenwiderspiegeln. AberhierbeginnendieeigentlichenProbleme.Wirkönnennichtdavon ausgehen,dasdiegewichtsmengenim Zeitablaufunverändertbleiben. MehrereGründesprechendafür,dassichdasMengengerüstim Zeitablauf verändert.bestimmtegüterwerdenwegenbedarfsänderungoderwegen

5 Veralterungausdem Warenkorbauscheiden.AndereGütermüsenneuin denwarenkorbaufgenommenwerden,daaufgrundtechnischenwisens neuegüterproduziertwerden.weiterhinverbesertsichaufgrundtechnischerinnovationendiequalitäteinzelnergüter.einteilderpreisteigerungensteltbeidiesengüternnureinpendantfürdieeingetretenenqualitätsverbeserungendar,woltemandiesenumstandnichtberücksichtigen,würdederanstiegim Preisindex dieinflationsrate zuhochausfallen.schließlichmüsenwirdamitrechnen,dassichauchdiezusammensetzungdeswarenkorbesim Zeitablaufverändert.Beigeringem Wohlstandsniveauüberwiegenz.B.dielebensnotwendigenGüter,mitwachsendem WohlstandkönnensichdieeinzelnenHaushalteimmermehrLuxusgüterleisten. AldieseVeränderungenbringenesmitsich,daseinPreisindexumsowenigerdastatsächlicheWachstum indengüterpreisenwiderspiegelt,je mehrzeitverstrichenist.diestatistischenämterhelfensichausdieser Schwierigkeitdadurchheraus,dassieingewisenZeitabständendenWarenkorbneudefinieren.Vielistdadurchalerdingsnichtgewonnen,daes nunmehrerepreisindizesgibt,einendesstichjahresx1,einenweiterendes Stichjahresx2usw.mitdem Ergebnis,dassichVertragspartnerjeweils aufdenpreisindexberufenwerden,derihreninteresenam bestenentspricht. InähnlicherWeiselästsicheinPreisindexbenutzen,um diekaufkraftder EinkommenverschiedenerLändermiteinanderzuvergleichen.Aberauch hierbeiergebensichähnlicheproblemewiebeidem zeitlichenpreisvergleich.auchhierkönnenwirnichtdavonausgehen,dasdiezuvergleichendenländereinegleichezusammensetzungdereinzelnengüteraufweisen.darüberhinausentstehteinweiteresproblem ausdem Umstand, dasindeneinzelnenländernunterschiedlichewährungenvorliegen. EsgibtzwarinderRegeleinenWechselkurs,deresgestatet,dieeine Währungineineandereumzurechnen.AufgrunddesUmstandes,dasdie NotenbankenaufdenDevisenmärktenintervenieren,bestehtjedochdieGefahr,dasdietatsächlichenWechselkursedastatsächlicheKaufkraftgefäle zwischenzweiländernnichtexaktwiderspiegeln.aberauchohneverzerrungenderwechselkursekönnendieseimmernurdasverhältnisderim internationalenhandelgetauschtengüterwiderspiegeln.diesebegrenzung istvoralem im VerhältniszudenEntwicklungsländernvonBedeutung,da wirdavonausgehenmüsen,dasindiesenländerndiemasederbevölkerungnuringeringem MaßeGüterkonsumiert,dieimportiertoderexportiertwerden.

6 WennwireinmalvondenaufgezeigtenSchwierigkeitenabsehen,gibtdie VeränderungderPreisindizesdieInflationsratewieder.DieInflationsrate wärenul,wasidentischwäremiteinervolständigengeldwertstabilität, wennderpreisindexim Zeitablaufunverändertbliebe.WürdederPreisindexhingegensinken,würdemanvonDeflationsprechen. NunsprachenwirinderhistorischenEinführungdavon,dasvoralem im ZusammenhangmitderkeynesianischenTheorievonschleichenderundgaloppierenderInflationgesprochenwirdunddasindiesem ZusammenhangenurdiegaloppierendeInflationalsunerwünschtangesehenwird.Eswärefalsch,woltemandieFrage,obnocheineschleichendeoderbereitseine galopierendeinflationvorliegt,aleinam UmfangderInflationsratebeantworten.ZumindestderBegrifdergalopierendenInflationdeutetan, dasdieinflationsrateim Zeitablaufansteigt.AuchhängtesvondennäherenUmständenab,obeinbestimmterUmfanganInflationnochtolerierbar oderbereitsalsschädlichzugeltenhat. Obundinwelchem UmfangnämlicheineInflationalsschädlichanzusehen ist,hängtentscheidenddavonab,inwieweitdasgeldseinefunktionennoch erfülenkann.manunterscheidetim AlgemeinenzwischendreiFunktionendesGeldes:derFunktionderRecheneinheit,desTauschmitelsundder Wertaufbewahrung.WirbenötigenineinerMarktwirtschafterstensGeld, um verschiedenegütermiteinandervergleichenzukönnen.nurdadurch, daswirdiekostenunsereraktivitäteningeldgrößenmiteinandervergleichenkönnen,isteinrationalesefizienteshandelnmöglich. WirproduzierenzweitensnichtaleGüterunseresLebensbedarfesselbst, esistsehrvielzweckmäßiger,sichzuspezialisierenundarbeitsteilignur wenigegüterselbstzuproduzierenunddieübrigengüterim Tauschzu erwerben.ohneeinalgemeinestauschmitelwärejedocharbeitsteilung undspezialisierunggarnichtmöglich.tauschpartner,welchegeradedie Güteranbieten,diewirbenötigenundgleichzeitigdievonunsproduzierten Güternachfragen,sindkaum zufinden.ohnegeldwäreeinsehrzeitraubenderundinefizienterringtauschnotwendig,dererstnachvielenzwischentauschenzudem erwünschtenergebnisführenwürde. DritensschließlichbenötigenwirGeldalsWertaufbewahrungsmitel.Die zeitlicheabfolgevonbedarfundverfügungüberdiegüterweichtstark voneinanderab.sogibtesz.b.zeiten,indenenwirausaltersgründen nichtmehrproduzierenkönnen,wirmüsenalsovorsorgetrefen,eswäre wiederum sehrinefizient,woltenwirfürdiesenzweckalegüterhorten, diewirim Alterbenötigen;sehrvielefizienteristes,denzukünftigenBedarfinForm vongeldzuberücksichtigen.

7 MitwachsenderInflationmüsenwirnundamitrechnen,dasdiesedrei FunktionendesGeldesimmerwenigererfültwerdenkönnen.DasWirtschaftenwirdimmerschwieriger,wennsichdiePreiseimmerschnelererhöhen.DasichderWertdereinzelnenGüterverändert,wirdesschwieriger,dieeinzelnenGütermiteinanderzuvergleichen,eswerdenErsatzgüter alsrecheneinheitherangezogen.auchsinktdiebereitschaft,geldgegen Warenanzunehmen,dasichderWertdesGeldessehrschnelvermindert. AusdengleichenGründenistesverlustreich,Geldaufzubewahren. DieseMinderungindeneinzelnenGeldfunktionenhängtjedochnichtnur vonderhöhederinflationsrateab.eswärez.b.durchausdenkbar,das dasgeldtrotzrelativhoherinflationsratenachwievorseinefunktionen erfülenkann,wenndasjährlichewachstum derinflationsratebekannt wäre.könntenwirz.b.voneinerjährlichgleichbleibendeninflationsrate von20% ausgehen,wasnachalgemeinenverständnisalsbesondershoch eingestuftwird,sokönntenachwievoreinpreisvergleichingeldeinheiten statfinden,diebereitschaft,geldim TauschmitGüternanzunehmen, könnteerhaltenbleiben,wenndieverkäufervonwarendenwertverlust desgeldesim Güterpreisberücksichtigenwürden.Schließlichwürdeder WertverlustdesGeldesdieBereitschaft,Geldauszuleihen,nichtmindern, wennfürdenwertverlustdesgeldeseinentsprechendhöhererzinsgezahltwürde.diemitderinflationverbundeneunsicherheitistalsoinviel stärkerem MaßealsderbloßeUmfangderInflationdafürverantwortlich, dasim ZugederInflationdasGeldimmermehrseineFunktionenverliert. 3.Inflationswirkung:Fehlalokationen DerwohlwichtigsteGrund,weshalbInflationenvondenLiberalenundvon denklasikernalsschädlichangesehenwerden,liegtdarin,dasmanvermutet,dasinflationenzufehlalokationenführen.fehlalokationenkann manschondarinsehen,dasdurchinflationsprozese wieobenbereits gezeigt diegeldfunktionenbeeinträchtigtwerdenundaufdiesem Wege inefizienteersatzlösungengesuchtwerdenmüsen. AberesbestehtaucheinunmitelbarerZusammenhangzwischenInflation undalokation.diealokationbeziehtsichaufdieausrichtungderproduktionam BedarfderKonsumenten.VoneineroptimalenAlokationkann mannurdannsprechen,wenndieknappenresourcensoaufdieeinzelnen Verwendungsartenaufgeteiltwerden,dasvonkeineranderenVerwendungeinhöhererNutzenausgeht.Im RahmenderWohlfahrtstheoriewurdeaufgezeigt,dasderMarktunterbestimmtenBedingungen(volständige KonkurrenzaufalenMärktenundAbwesenheitvonexternenEfekten) automatischdafürsorgt,daseineoptimalealokation(einwohlfahrtsop-

8 timum)angesteuertwird.dieseoptimalitätwirddadurcherreicht,dasdie PreisverhältnisedieKnappheitsrelationenwiderspiegeln. NunhatzwarWalrasim RahmenseinessimultanenGleichungsystemsgezeigt,dasdasGüterpreisniveauim AlgemeinennichtindenKranzder BestimmungsgründederAlokation eingeht.trotzdem musbefürchtet werden,daseininflationsprozesdiealokationstörtundzwardadurch, dasdiepreisrelationenzumindestvorübergehendvondenknappheitsrelationenabweichen.eineinflationerfolgtnichtdadurch,dasaneinem bestimmtenstichtagalepreisegleichmäßigangehobenwerden.vielmehr steigenzunächsteinzelnepreise.soweitdiesekostenfüranderegüterdarstelen(z.b.rohstofe)steigeninfolge alerdingsmiteinergewisenverzögerung auchdiepreisejenergüter,indenendiekostensteigerungen auftreten. GleichzeitigführtderUmstand,daseinzelnePreiseansteigen,automatisch dazu,dassichdienachfragewegvondiesengüternzukonkurrenzproduktenverschiebt;diesemehrnachfragelöstauchbeidiesenprodukteneinepreisteigerungaus.weiterhinistdavonauszugehen,daseinanstiegim LebenshaltungskostenindexdieGewerkschaftenaufdenPlanruftundletzterebeidernächstenTarifverhandlunghöhereLöhnealsKaufkraftausgleich fordern.diese dadurch bedingten Kostensteigerungen erhöhen schließlich wiederum nacheinergewisenverzögerung diegüterpreise erneut.aufdieseweisepflanztsichdiepreisteigerung,diebeieinigenwenigenproduktenbegonnenhat,aufdengrößtenteildergüteraus. HierbeihängtesvondenMachtverhältnisenaufdeneinzelnenMärkten ab,ob,inwelchem UmfangundmitwelcherVerzögerungdiealgemeinen Preisteigerungenübernommenwerden.Fixeinkommensempfängerzeichnensichdadurchaus,dasüberhauptkeineAnpasungenim Einkommen andieinflationstatfinden.einegewerkschaft,diemitdenarbeitgebern einenautomatischenindexlohnvereinbarthat,erreichteinevolständige undschneleanpasungdereinkommenihrermitglieder. Manmageinwenden,dasessichhierbeinurum vorübergehendealokationsefektehandle,dasdann,wenndieserprozesabgeschlosensei,die bisherigegleichgewichtigepreistrukturwiederhergesteltsei,sodaskeine langfristigen,negativenauswirkungenverbleibenwürden.diesereinwand wärejedochnurdannüberzeugend,wennessichum eineinmaligesanstiegendespreisniveaushandelnwürde.inderrealitätmüsenwirjedochdavonausgehen,daspreisteigerungenjahrfürjahrstatfinden,sodassich dievorübergehendenalokationswirkungenzueinerdauerndenbelastung aufaddierenlasen.

9 Aberauchdann,wennwirvondiesenkurzfristigenAuswirkungenabsehen wolten,bliebedennocheinlangfristigerefektbestehen.wirwerdenweiteruntenzeigen,dasvoninflationsprozesenunerwünschteauswirkungen aufdieeinkommensverteilungausgehen.kommtesjedochzueineränderungdereinkommensverteilung,istauchmiteineranhaltendenänderung inderkonsumstrukturzurechnen,dawirnichtdavonausgehenkönnen, dasalehaushaltediegleichebedürfnistrukturaufweisen.daim AlgemeinendieinflationsbedingteUmverteilungunerwünschtist,kannman auchdiesichhierausergebendeveränderungindergüterstrukturalsunerwünschtansehen. CharlesL.SchultzehatinWiderspruchzudiesergängigenAufasungdie Thesevertreten,daseingewisesMaßanInflationnotwendigsei,um eine optimalealokationüberhauptzuermöglichen.ergingdavonaus,dasbestimmtemarktpartnerdiemachtbesäßen,einereduzierungderihnenzufließendenpreisezuverhindern.aufderanderenseiteseiesjedochaufgrundzahlreicherdatenänderungenimmerwiedernotwendig,diepreisrelationenaufgrundveränderterknappheitsverhältnisezukorrigieren.erwünschtwäreeszwar,dasbeidatenänderungenbestimmtepreisesinken, anderesteigen.daaberfastnurpreisteigerungenmöglichseienunddiean undfürsichnotwendigenpreisenkungenunterblieben,müseauchdas Preisniveausteigen.AnpasungenderPreiseandieveränderteSituation könntennurdadurcherfolgen,dasbeikonstanzbestimmterpreiseandere GüterpreisezunehmenunddamitdasgesamtePreisniveauansteige. BringenwireinBeispiel.DenGewerkschaftenseiesdurchMachteinsatz undzwardurchandrohungvonstreiksgelungen,dienominalohnsätze überdasniveaudergrenzproduktivitätderarbeitanzuheben.dieunternehmerseienjedochinderlage,diesemitderlohnerhöhungverbundenen KostensteigerungenaufdenGüterpreisabzuwälzen.DerRealohnsteigtin diesem Falenicht trotzanstiegsdernominalohnsätze.daesjedochnur erwünschtist,dasdielöhneim UmfangderProduktivitätsteigerungzunehmen,istdieseAnpasung(Erhöhung)volkswirtschaftlicherwünscht; nuraufdieseweisekannverhindertwerden,dasdieunternehmungen aufgrundüberhöhterrealöhneeine(am Wohlfahrtsoptimum gemesene) zukapitalintensiveproduktionstechnikwählenunddamitlangfristigarbeitslosigkeitauslösen. DieseÜberlegungenüberzeugennuraufdenerstenBlick.DennwennbestimmteMarktpartnerdieMachtbesitzen,Preisenkungen(Lohnsenkungen)auchdannzuverhindern,wenndieseausvolkswirtschaftlicherSicht (z.b.aufgrundeinerreduzierungderknappheitdesfaktorsarbeit)notwendigerscheinen,warum soltensiedannnichtauchdiemachtbesitzen, einereduzierungdesrealenpreises(realenlohnes)zuverhindern.mäch-

10 tigegewerkschaften,dieeinereduzierungdernominalohnsätzeverhindernkönnen,werdenauchinderlagesein,einerealohnsenkungzuverhindern.stelendiesegewerkschaftenfest,dasdievondengewerkschaftenangestrebterealohnerhöhungdaranscheitert,dasdieunternehmer dielohnkostensteigerungaufdenpreisabwälzen,werdensieim nächsten Schritbemühtsein,durchVereinbarungvonIndexlöhneneinenachträglicherealeLohnsenkungzu verhindern.haben diegewerkschaften die Macht,Lohnerhöhungendurchzusetzen,welcheüberdem Produktivitätszuwachsliegen,warum soltensienichtauchdiemachtbesitzen,notfals Indexlöhnedurchzusetzen? 4.Inflationswirkung:Verteilung Wennmandavonspricht,dasübereineInflationdieEinkommens-und Vermögensverteilungnegativbeeinflustwird,denktmanim Algemeinen andreizusammenhänge.erstenswirddavongesprochen,dasdieempfängervonfixeinkommenvoneinerinflationbenachteiligtwerden.zweitenswirdim Rahmendersogenanntenwage-lag-HypothesedieTheseaufgestelt,dasLohnempfängervon Inflationserscheinungen benachteiligt werden.dritensschließlichgehtmanim Algemeinendavonaus,das Geldvermögenim GegensatzzuSachvermögenbeiInflationenbenachteiligt wird. BefasenwirunszunächstmitderFixeinkommens-Hypothese.Untereinem FixeinkommensempfängerverstehtmaneinIndividuum,desenNominaleinkommenim Zeitablauffixiertistundbeidem nichtdavonausgegangen werdenkann,dasbeigenerelenpreisteigerungeneineautomatischeanpasungdernominaleinkommenerfolgt. DasFixeinkommensempfängerdurchInflationenbenachteiligtwerden,ist unbestriten.derzusammenhangergibtsichauseinertautologischenbeziehung:dasrealeinkommenistdefiniertalsnominaleinkommendividiert durchdasjeweiligepreisniveau.indem Maße,indem daspreisniveau(der Nenner)steigtunddasnomineleEinkommenunverändertbleibt,sinktdas Realeinkommen(derWertdesQuotienten). Problem bleibtalerdings,welchebedeutungdiesem Zusammenhangheute noch zukommt? DiegrößteGruppederFixeinkommensempfängerin Deutschlandwarbis1957dieGruppederRentner.Zwarerhieltendie RentnerbisweileneinenRentenzuwachs.EsbestandaberkeinerleiAutomatikinderAnpasungderRentenangenerelenPreisteigerungen.Dies ändertesichmitderrentenreform von1957,dereinführungdersogenanntendynamischenrente.eswarerklärteszieldieserrentenreform,

11 denrentnerneinenkaufkraftausgleichfüralgemeinepreisteigerungen zugewährenundsiedarüberhinausam wirtschaftlichenwachstum zubeteiligen. HierbeiwurdedieRentenhöheandasWachstum derlöhnegekoppelt.es herrschtedievorstelungvor,dasdiegewerkschaftenwilensundstark genugseien,fürdiearbeitnehmerindenperiodischstatfindendentarifverhandlungensowohleinenkaufkraftausgleichalsaucheineangemesene Beteiligungam wirtschaftlichenwachstum durchzusetzen.beigültigkeit dieserannahmewürdediesgleichzeitigbedeuten,dasauchdierentner automatischeinenkaufkraftausgleichsowieeineangemesenebeteiligung am Wachstum erfahren.diesbedeutetegleichzeitig,dasdierentenquote, alsoderanteilderrenteneinkommenam InlandsproduktdurchInflationsprozesenichtmehrverringertwurde. AlerdingsfehlteesdenPolitikernanMut,dieseAutomatik,welchenach denvorstelungenderväterderdynamischenrentefüralealtersrenten geltensolte,genereleinzuführen.zugroßwardiebefürchtung,dasaufgrundvonkrisenerscheinungendieseranspruchnichtvolumgesetztwerdenkönnte.manbeschlosdeshalbdievoleautomatiknurfürdiezugangsrenten,alsodierenten,welcheim erstenjahrnachderverrentung einesarbeitnehmersausgezahltwerden,vorzusehen.fürdiebestandsrenten,alsoalenanderenaltersrentenwarvorgesehen,dasdieregierung nachanhörungdessozialbeiratesineinem Verordnungsaktfestgelegt,ob undinwelchem UmfangdieBestandsrentenanzuhebensind. Esmusalerdingshinzugefügtwerden,dasmitAusnahmezweierJahre dieanpasungderbestandsrentenbisindie90erjahredesvergangenen JahrhundertsderautomatischenAnhebungderZugangsrentenentsprach. ErstaufgrundderFinanzkrisenderRentenversicherungseitder90erJahrewurdedieAnhebungderRententrotzAnstiegsdesalgemeinenPreisniveauswiederholtausgesetzt. Vom Grundsatzhersolteesalsoseit1957keinegrößereGruppevonFixeinkommensempfängermehrgeben,defactowuchsenjedochdieRentner seitden90erjahrenwiederholtindierolederfixeinkommensempfänger. Nuram Randeseivermerkt:DerUmstand,dasdieRentenanfangsaus konjunkturpolitischengründenverzögertandaswachstum derlöhneangepastwurdenunddasdieinflationsratelangezeitlangfristiganstieg, trugzunächstdazubei,dasderanteilderrenteneinkommenam Inlandsproduktleichtzurückging. Wendenwirunsnunderwage-lag-Hypothesezu,nachwelcherdieLohnempfängerbeiInflationserscheinungeneineReduzierungderLohnquote

12 hinnehmenmüsen.begründetwirddiesethesewiefolgt:preisteigerungenführenzunächst solangedielohneinkommennochnichtandieinflationsentwicklungangepastwurden zueinem AnstiegderGewinne.Erst dann,wennindendarauffolgendentarifverhandlungeneinelohnerhöhungausgehandeltwird,erhaltendielohneinkommensempfängereinen Kaufkraftausgleich.Danun dietarifverhandlungen in derregeleine Laufzeitvonetwaeinem Jahrhaben,bedeutetdies,dasdieAnpasungder LöhneandiealgemeinenPreisteigerungenimmererstverzögerteintrit (Thesevom wagelag)unddieshatdann,wennwirmitpermanentenalgemeinenpreisteigerungenrechnenmüsen,zurfolge,dasdielohnquote langfristiginflationsbedingtzurückgeht. Nunistesbishernichtgelungen,inempirischenUntersuchungendieGültigkeitdieserThesezubestätigen.Esistkeinesfalsso,dasindenLändern undindenzeiten,indeneneineüberdurchschnitlichhoheinflationsrate nachgewiesenwurde,dielohnquotezurückging.erklärenlästsichdieser Wiederspruchmitderwage-lead-Hypothese.DanachhätensichdieGewerkschaftenindenTarifverhandlungennichtmehrdaraufbeschränkt, fürdieindenvergangenenjahrentatsächlicheingetretenenalgemeinen PreisteigerungeneinenKaufkraftausgleichzuverlangen.SieseienvielmehraufgrundderpermanenteintretendenInflationserscheinungendazu übergegangen,einenkaufkraftausgleichfürdiepreisteigerungenzuverlangen,diefürdaskommendejahrerwartetwerden. GelingtdenGewerkschaftendiesewage-lead-Strategie,sosteigendieLöhne nochvordererwartetenpreisteigerungan,dieunternehmerverzeichnen zunächstkostensteigerungen,diesichingewinnminderungenniederschlagen;erstdann,wennesdenunternehmungengelungenist,diesekostensteigerungenindengüterpreisenweiterzuwälzenoderkostensenkungen zuerreichen,steigtihrgewinnaufdasbisherigeausmaßan.hiersteigt vorübergehenddielohnquotean,diegewinnquotesinkt.wiederum gilt, dassichdann,wenndiesestrategiejahrfürjahrangewandtwird,die Lohnquotelangfristigverändertunddiesem Falesogaransteigt. Fragenwirunsweiterhin,inwieweitdasPreisniveauundVeränderungenin derinflationsrateindiebestimmungsgründedereinkommensverteilung eingehen,wennwirdietraditionelenverteilungstheorienzugrundelegen. EntsprechendderneoklasischenVerteilungstheoriewirdderRealohnunterBedingungendervolständigenKonkurrenzaleindurchdasGrenzproduktderArbeitbestimmt.DemnachdürftenPreisteigerungenaleinkeinenandauerndenEinflusaufdieHöhedesRealohnesunddamitauch nichtaufdielohnquotenehmen.

13 LegenwirhingegendiekeynesianischeVerteilungstheorievonKaldorzugrunde,soistesletztendlichdieInflationslücke,alsoderÜberschusdereffektivenNachfrageüberdem Güterangebot,welchediePreisteigerungen verursacht.diepreisteigerungensindhierbeidafürverantwortlich,das diegewinnquotesteigt.auchdann,wennesdengewerkschaftenhierauf gelingt,nominalohnsteigerungen durchzusetzen,ändertdieslangfristig nichtsandereinkommensverteilung,dadieunternehmeraufgrundder anhaltendeninflationslückestetsinderlagesind,kostensteigerungen,also auchlohnsteigerungenaufdengüterpreisabzuwälzen.im Gegensatzzur neoklasischentheoriesindnämlichim RahmenderkeynesianischenTheoriePreisteigerungennichtinderLage,denNachfrageüberhangabzubauen.WirwerdenaufdieseZusammenhängenochausführlichbeiderDiskusionderUrsachenderInflationzusprechenkommen. WendenwirunsschließlichderThesezu,daseineInflationdieBesitzer vongeldvermögenim VergleichzudenBesitzernvonSachvermögenund genereldiegläubigergegenüberdenschuldnernbenachteiligt.wiederum istderzusammenhangeinfachzubegründen.werseinvermögeningeld hält,wirdbeipreisteigerungeninzukunftexdefinitionefürseinvermögenwenigersachgütererhalten.seinrealvermögensinktindem gleichen MaßewiedasPreisniveausteigt.DerrealeWertvonSachvermögenbleibt wiederum exdefinitioneerhalten.ausdengleichengründengilt,dasder SchuldnervonderInflationprofitiert(derGläubigerjedochverliert),da fürdiegeldsumme,welchedergläubigerdem Schuldnerheuteausleiht,in derzukünftigenperiode,inwelcherderkreditzurückzuzahlenist,wegen dereingetretenenpreisteigerungeneingeringererrealergüterwerterworbenwerdenkann. DieseÜberlegungengeltenjedochnurunterbestimmtenrestriktivenBedingungen.WerheuteGeldverleiht,erhältfürdiesenKrediteinenZins. Wenn vereinbart wird, das der übliche Tageszinszuzahlenist,gehtindieZinshöhenichtnurdasRisikoein,das derkreditgebereingeht,derzinshängtimmerauchvonderzuerwartendeninflationsrateab.wennwireinmalvom Investitionsrisikoabsehen, müstederzinsgenaudererwartendeninflationsrateentsprechen,davon rationalenindividuenerwartetwerdenkann,dassieihrgeldnurdann ausleihen,wennsiehierdurchkeineverlusteerzielen,diedurchdiepreissteigerungenzubefürchtensind.nurunerwartetepreisteigerungenkönnennichtindiezinshöheeingehenundbenachteiligendeshalbdiegläubiger. DesweiterenbestehtdieMöglichkeit,dasbeiKreditgeschäftensogenannte Wertsicherungsklauselnvereinbartwerden,wonachnichtdernominele, sondernderrealewertderkreditsummeinzukunftzurückzuzahlenist.

14 WertsicherungsklauselnwarenzwarlangeZeitgegenüberderNotenbank genehmigungspflichtigunddienotenbankwarindergenehmigungsolcher Klauselnzunächstsehrzurückhaltend,aberdiefehlendeAbsicherungdes Gläubigersergibtsich hierausbestimmten restriktiven Gesetzen.Der MarktsiehtdurchausMöglichkeitenvor,dieBenachteiligungvonGläubigernzuverhindern. 5.Inflationswirkung:Wachstum undbeschäftigung LegtmandiekeynesianischeTheoriezugrunde,sogehenvonalgemeinen PreisteigerungenpositiveEfekteaufWachstum undbeschäftigungaus, sodaszumindesteinegeringfügigeinflationsrateausbeschäftigungspolitischengründendurchauserwünschtseinkann.dieinkaufnahmeeinergewiseninflationistdannsozusagenderpreis,denmanzahlenmus,um VolbeschäftigungundWachstum zuerreichen. DieBeweisführunglautetdanachwiefolgt:StaatlicheBeschäftigungsprogrammebestehen zumeistin derzunahmeeinerdefizitärfinanzierten staatlichennachfrage.diesernachfragezuwachsführtzupreisteigerungen,dainderregelbeibestimmtenresourcenbereitsengpäseunddamitkostensteigerungeneintreten,langebevorfüraleproduktionsfaktoren Volbeschäftigungerreichtist.DiePreisteigerungenschlagensichinGewinnsteigerungenniederundessindgeradedieseGewinnsteigerungen, welchediebereitschaftderunternehmungenerhöhen,mehrzuproduzierenunddamitauchmehrarbeitskräftezubeschäftigen. AufdenerstenBlickscheintes,dasdieserZusammenhangzwischenInflationsrateundBeschäftigungauchempirischnachgewiesenwurde.A.W. PhilipshateaufeinentradeofzwischenArbeitslosenrateundLohnsteigerungenhingewiesen.InZeitenhoherArbeitslosenratewardieLohnsteigerungniedrig,inZeitengeringerArbeitslosenratewardieLohnsteigerung hoch.r.g.lipseyhatediesenbefundmithilfederdynamischenpreistheoriezuerklärenversucht.einedynamischepreistheorielegtdar,wie sichmarktungleichgewichteaufdiepreiseauswirken.generelgilt:angebotsüberhängeführenzupreisenkungen,nachfrageüberhängeführenzu Preisteigerungen. Übertragen aufden Arbeitsmarktheißtdies:Arbeitslosigkeitführtzu Lohnsenkungen,ÜberbeschäftigungführtzuLohnsteigerungen.Alerdings führtdietatsache,dasesstrukturelearbeitslosigkeitgibt,dazu,dasdie LohnsteigerungsratenichtbeieinerArbeitslosigkeitvonnul,sondernbei einem UmfanganArbeitslosigkeit,derderstrukturelenArbeitslosigkeit entspricht,nulwird.

15 P.A.SamuelsonhateunterHinzunahmederBeziehungzwischenLohnundPreisteigerungenaufeinenKonfliktzwischenGeldwertstabilitätund Volbeschäftigungaufmerksam gemacht.danachführenlohnsatzsteigerungennurdannzupreisteigerungen,wenndielöhnestärkersteigenals diearbeitsproduktivität.wennwiralsofürjedearbeitslosenratevonder LohnsatzsteigerungdieSteigerunginderArbeitsproduktivitätabziehen, erhaltenwirdiegüterpreisteigerung. Wirtragendeshalbim graphischenmodelaufderordinatenachsediegüterpreisteigerungab.durchverschiebungderursprünglichenphilipskurveum denbetragderproduktivitätsteigerungerhaltenwirdiemodifiziertephilips-kurve.

16 AnhanddermodifiziertenPhilips-Kurvelästsichzeigen,dasdurchnachfragesteigerndeBeschäftigungsprogrammeübereineBewegungentlangder Philips-KurvedieArbeitslosenratereduziertwerdenkann,dasdieserBeschäftigungserfolgaberzuPreisteigerungenführtunddamitdasZielder Geldwertstabilitätverletzt.

17 MiltonFriedmanhatKritikandieserInterpretationgeübt.Langfristig werdenämlichdiephilips-kurvezueinerparalelenderordinaten-achse. DerGrundliegeinfolgendem:DieTarifpartnersetztenindernächstenTarifrundeeineLohnanpasungfürdiePreisteigerungendurch,dieseverminderedieGewinneundmitihnendenAnreizzurMehrbeschäftigung. WenndieUnternehmerdieseReaktionderGewerkschaftenerwarteten, bliebederbeschäftigungspolitischeerfolgaus.

18 Aberauchdann,wennwirdieKritikvonFriedmanaußerAchtlasen, kannnichtdavonausgegangenwerden,daseineinflationärebeschäftigungspolitikstetszudererhoftenreduzierungderarbeitslosigkeitführt. Wirhabendavonauszugehen,dasvoralem ungelerntearbeitnehmerarbeitsloswerden.facharbeitskräftesindoftmalsauchinzeitenhoherarbeitslosigkeitbereitsvolbeschäftigt.steigtnundiegüternachfrageaufgrundstaatlicherbeschäftigungsprogramme,sobestehterstensdiegefahr, daseinemehrproduktionbereitsdaranscheitert,dasesandenfacharbeitskräftenmangelt,diezurausweitungderproduktionbenötigtwürden. Wirdnichtmehrproduziert,könnenauchnichtvermehrtArbeitnehmer, diebisherarbeitsloswaren,eingesteltwerden. ZweitensmusmitderMöglichkeitgerechnetwerden,daszwardieProduktionausgeweitetwird,dasaberdieUnternehmungenaufkapitalintensivereProduktionenumstelenunddeshalbgarkeineungelerntenArbeitskräfteeinstelen,solcheu.U.sogarzusätzlichentlasen.EinesolcheReaktionderUnternehmeristimmerdannzubefürchten,wenndieLöhnefürdie ungelerntenarbeitnehmerüberderarbeitsproduktivitätliegen. DritensmusmitderMöglichkeitgerechnetwerden,daszwarvermehrt ungelerntearbeitskräfteeingesteltwerden,dasdieunternehmungenje-

19 6.Inflationswirkung:Außenhandel dochdieteilederproduktion,welchevorwiegendungelerntearbeitskräfte benötigen,insauslandverlagern,weildortdiesearbeitskräftebiligererworbenwerdenkönnen.wiederum kommtesnichtzudem erhoftenabbauderinländischenarbeitslosigkeit. ÜbersteigtdieinländischeInflationsratedieausländische,gerätdieLeistungsbilanzinsDefizit,bzw.einbereitsbestehendesDefizitvergrößertsich odereinüberschuswirdabgebaut.dadasausländischepreisniveauunter diesenbedingungengeringeristalsdasdesinlandeswerdenvermehrtgüterimportiert.gleichzeitigführtderumstand,dasdasinländischepreisniveauhöherliegtalsdasausländische,dazu,daswenigergüterexportiert werden.dieleistungsbilanzverschlechtertsichalsovonbeidenseitenaus. DieVerschlechterungderLeistungsbilanzführtlängerfristigzueinerÄnderungdesWechselkurses.WeilmehrGüterimportiertwerden,müsen auchmehrdevisennachgefragtwerden,derdevisenkurshatdietendenz zusteigen.weilandererseitswenigergüterexportiertwerdenkönnen,vereinnahmendieinländischenexporteurewenigerdevisenundwerdendeshalbauchwenigerdevisenaufdendevisenmarktanbieten.auchdiesbewirkteinesteigerungdesdevisenkurses. DieSteigerungdesDevisenkursesbewirktnunihrerseits,dasaufdereinen SeiteImporteteurerwerdenunddeshalbdieImportnachfragezurückgeht unddasaufderanderenseitedieexportgüterfürdieausländerbiliger werdenunddasdeshalbauchvom AuslandmehrGüternachgefragtwerden.DieseVerringerungderImportnachfrageundErhöhungderExporterlöseführtnunwieder unterbestimmtenbedingungen zueinem Rückgangim Leistungsbilanzdefizit.DieVerschlechterungderLeistungsbilanz aufgrundeinesinländischeninflationsprozesesistalsonurvorübergehendernatur. UnterwelchenBedingungenkönnenwirnundamitrechnen,dasdasLeistungsbilanzdefizitvon selbst(durch Wechselkursvariationen)abgebaut wird?esmüsenzunächstbestimmtemindestwerteder(in-undausländischen)importnachfrageelastizitätengegebensein.somusnachdervon LernerformuliertenBedingungdieSummederImportnachfragelastizitätengrößereinssein.WäredieSummegeradeeins,sowürdedurchdie WechselkursvariationenüberhauptkeineGleichgewichtstendenzausgelöst werden;wäresiesogarkleinereins,müsteaufgrundderwechselkursveränderungenmiteinem Anstiegim Leistungsbilanzdefizitgerechnetwerden. AlerdingshatdievonAmorosoundRobinsonformulierteFormelgezeigt,

20 dasbeiendlichenangebotselastizitätenauchschonbeielastizitätswerten untereinsmiteinergleichgewichtstendenzgerechnetwerdenkann. WielästsichdieserZusammenhangerklären?BetrachtenwirdieDevisennachfrageaufgrundvonImportausgaben.WennderDevisenkurssteigt, gehtzwardienachgefragteimportgütermengeunternormalenbedingungenaufjedenfalzurück.dienachfragenachdevisenwirdjedochindiesem Falenichtimmerebenfalszurückgehen.DaderImportpreisinEuro gerechnetgestiegenist,wirddiebenötigtedevisensummezwareinerseits wegeneinergeringerenimportgütermengetendenzielzurückgehen,aber gleichzeitigwegendesgestiegenenpreisestendenzielansteigen.dieimportnachfrageelastizitätenmesennungenaudiesenzusammenhang.ist dienachfrageelastizitätgeradeeins,sohebensichdiebeidenpartielen VeränderungeninderDevisennachfragegeradeauf;eswirddieselbeDevisenmengewiebishernachgefragt.IstjedochdieNachfrageelastizitätgrößer eins,dannentsprichtexdefinitioneeiner1%igenpreisteigerungeinemengenminderungvonmehralseinem Prozent;diesbedeutet,dashierdieDevisennachfrageinderTatzurückgehtunddieLeistungsbilanzaufgrund derwechselkursvariationentlastetwurde.ähnlicheüberlegungengelten fürdieexporterlöse. EinezweiteebensowichtigeBedingungfüreinedasLB-Defizitabbauende Gleichgewichtstendenzliegtdarin,dasderWechselkurspolitischunbeeinflustbleibt.DefactobestehtjedochdieMöglichkeit,dasdieNotenbanken durchkäufeoderverkäufevondevisenzuverhindernversuchen,dassich derwechselkursderverändertensituation(dem verändertenverhältnis zwischenin-undausländischerinflationsrate)anpast.solangewirinder Zeitnachdem zweitenweltkriegeinsystem festerwechselkurse(dasiwf- System)haten,warendieNotenbankensogargezwungen,aufdenDevisenmärktensozuintervenieren,dasderWechselkurslangfristigstabil blieb.inderzwischenzeitsinddiemeistenaußenhandeltreibendenvolkswirtschaftendazuübergegangen,diewechselkursefreizugeben. Diesbedeutetjedochnur,dasdieNotenbankennichtmehrzurDevisenmarktinterventionverpflichtetsind.SiehabennachwievordasRecht-und habenauchvondiesem RechtwiederholtGebrauchgemacht zustarke Wechselkurschwankungen durch Devisenmarktintervention zu verhindern. Fragenwirunsdeshalbzum Abschlus,wiesichderLeistungsbilanzsaldo verhält,wenndienotenbankenwechselkursstabilisierendaufdendevisenmärktenintervenieren.wirhatenbereitsgesehen,daseinleistungsbilanzdefizitdietendenzauslöst,dendevisenkursanzuheben.

21 WildieNotenbankdieseWechselkursbewegungverhindern,mussieDevisenanbieten.SieverschenktnatürlichdieseDevisennicht,sondernbietet diedevisengegeneinheimischewährungan.sieziehtmitanderenworten einheimischewährung(früherdm,heuteeuros)ausdem Verkehr,vermindertalsodieeinheimischeGeldmenge.EntsprechendderQuantitätstheorieführtjedochdieVerminderungderinländischenGeldmengezueinem DruckaufdieinländischenPreise.DamitwirdjedochdieUrsachefür dasleistungsbilanzdefizitabgebaut.wennsichdieinländischenpreisean diedesauslandsanpasen,soverschwindetauchdasleistungsbilanzdefizit. Wirkommensomitzudem Ergebnis,dasLeistungsbilanzungleichgewichte immernuraufzweiverschiedeneweisenabgebautwerdenkönnen,wenn wirdereinfachheithalbervoneinerzwangswirtschaftlichenangleichung vonexport-undimportströmenabsehenwolen.entwederlästmanzu, dassichderwechselkursaufeinem freiendevisenmarktdenangebotsundnachfrageverhältnisenanpast,dannkönnenin-undausländische Preisniveausnach nationalen Gesichtspunkten beeinflustwerden,oder abermanstabilisiertdenwechselkurs,trägtjedochdurchdiedevisenmarktinterventionendazubei,dasdasinländischepreisniveauandasausländischeangepastwird,dieskanninflations-wiedeflationsprozesenach sichziehen.dadieregierungenindernachkriegszeitwederzueinerfreigabederwechselkursenochzueinerin-oderdeflationierungausaußenhandelspolitischengründenbereitwaren,kam esschließlichzueinerimmerhäufigerauftretendenkrisedeswechselkursystems. Fortsetzungfolgt!

WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Perzentile)

WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Perzentile) WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Perzentile) Anlage 2 zu der Empfehlung der Nationalen Stillkommission Gewichtsentwicklung gestillter Säuglinge vom 25. März 0 1 Die Gewichtsentwicklung

More information

A New Job Opportunity for Unemployed Young People: Data Security Skilled Worker for SMEs

A New Job Opportunity for Unemployed Young People: Data Security Skilled Worker for SMEs A New Job Opportunity for Unemployed Young People: Data Security Skilled Worker for SMEs 2008-1-TR-LEO05-03145 1 Project Information Title: Project Number: A New Job Opportunity for Unemployed Young People:

More information

From Epistemology to Praxis in Translator Education: A Moodle-Based Project. Don Kiraly University of Mainz

From Epistemology to Praxis in Translator Education: A Moodle-Based Project. Don Kiraly University of Mainz From Epistemology to Praxis in Translator Education: A Moodle-Based Project Don Kiraly University of Mainz A place for learning? The Schoolmaster (A. van Ostade 1662) A better place for learning? (Somewhere

More information

Vergleich der Versionen von Kapitel 1 des EU-GMP-Leitfaden (Oktober 2012) 01 July 2008 18 November 2009 31 Januar 2013 Kommentar Maas & Peither

Vergleich der Versionen von Kapitel 1 des EU-GMP-Leitfaden (Oktober 2012) 01 July 2008 18 November 2009 31 Januar 2013 Kommentar Maas & Peither Chapter 1 Quality Management Chapter 1 Quality Management System Chapter 1 Pharmaceutical Quality System Principle The holder of a Manufacturing Authorisation must manufacture medicinal products so as

More information

Semantic Web. Semantic Web: Resource Description Framework (RDF) cont. Resource Description Framework (RDF) W3C Definition:

Semantic Web. Semantic Web: Resource Description Framework (RDF) cont. Resource Description Framework (RDF) W3C Definition: Semantic Web: The Semantic Web is an extension of the current web in which information is given well-defined meaning, better enabling computers and people to work in cooperation. Tim Berners-Lee, James

More information

The Changing Global Egg Industry

The Changing Global Egg Industry Vol. 46 (2), Oct. 2011, Page 3 The Changing Global Egg Industry - The new role of less developed and threshold countries in global egg production and trade 1 - Hans-Wilhelm Windhorst, Vechta, Germany Introduction

More information

Search Engines Chapter 2 Architecture. 14.4.2011 Felix Naumann

Search Engines Chapter 2 Architecture. 14.4.2011 Felix Naumann Search Engines Chapter 2 Architecture 14.4.2011 Felix Naumann Overview 2 Basic Building Blocks Indexing Text Acquisition Text Transformation Index Creation Querying User Interaction Ranking Evaluation

More information

STELTSICHVOR. Webdesign-and-IT. TiloBreuer Luftstrase16 38116Braunschweig Tel: 05316095675 Mobil:01751603449 Fax: 05316095676

STELTSICHVOR. Webdesign-and-IT. TiloBreuer Luftstrase16 38116Braunschweig Tel: 05316095675 Mobil:01751603449 Fax: 05316095676 STELTSICHVOR Webdesign-and-IT TiloBreuer Luftstrase16 38116Braunschweig Tel: 05316095675 Mobil:01751603449 Fax: 05316095676 Ichfreuemich,dassSieInteresseanmeinenDienstleistungenhaben undbedankemichgleichzeitigfürihreinvestiertezeit.

More information

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur III

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur III Kapitel 2 Unternehmensarchitektur III Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch IT Strategie Entwicklung "Foundation for Execution" "Because experts

More information

Timebox Planning View der agile Ansatz für die visuelle Planung von System Engineering Projekt Portfolios

Timebox Planning View der agile Ansatz für die visuelle Planung von System Engineering Projekt Portfolios Agile Leadership Day 2015 Markus Giacomuzzi - Siemens Building Technologies Headquarters Zug Timebox Planning View der agile Ansatz für die visuelle Planung von System Engineering Projekt Portfolios structure

More information

TIn 1: Lecture 3: Lernziele. Lecture 3 The Belly of the Architect. Basic internal components of the 8086. Pointers and data storage in memory

TIn 1: Lecture 3: Lernziele. Lecture 3 The Belly of the Architect. Basic internal components of the 8086. Pointers and data storage in memory Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 3 The Belly of the Architect. Lecture 3: Lernziele Basic internal components of the 8086 Pointers and data storage in memory Architektur 8086 Besteht

More information

Zielgruppe Dieses Training eignet sich für IT-Professionals.

Zielgruppe Dieses Training eignet sich für IT-Professionals. Advanced Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20342 In diesem Kurs wird den Teilnehmern das Wissen vermittelt, eine Microsoft Exchange Server 2013 Umgebung zu konfigurieren und zu verwalten.

More information

Erfolgreiche Zusammenarbeit:

Erfolgreiche Zusammenarbeit: Erfolgreiche Zusammenarbeit: Agile Manager, Application Lifecycle Management und HP Quality Center Thomas Köppner, Technical Consultant, HP HP Agile Manager im Zusammenspiel mit HP Quality Center 2 Thomas

More information

22. April 2010 Siemens Enterprise Communications

22. April 2010 Siemens Enterprise Communications Donnerstag, 26.04.2007 22. April 2010 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co KG Copyright Siemens Copyright Enterprise Siemens Communications Enterprise Communications GmbH & KG 2007. 2010. All rights

More information

The Sustainability Imperative despite Staggering and Interconnected Crises Prof. Dr. Klaus Töpfer

The Sustainability Imperative despite Staggering and Interconnected Crises Prof. Dr. Klaus Töpfer The Sustainability Imperative despite Staggering and Interconnected Crises Prof. Dr. Klaus Töpfer IASS Institute for Advanced Sustainability Studies Prof. Dr. Klaus Töpfer 1 300 years Hans Carl von Carlowitz

More information

New perspectives in music education a note about music schools in Austria

New perspectives in music education a note about music schools in Austria Peter Röbke, Vienna New perspectives in music education a note about music schools in Austria I think we have to make a decision! Reflecting on new perspectives in music education - what is our starting

More information

benefits for me Secure and efficient card acceptance and card payments. Postbank P.O.S. Transact

benefits for me Secure and efficient card acceptance and card payments. Postbank P.O.S. Transact benefits for me Secure and efficient card acceptance and card payments. Postbank P.O.S. Transact What we do Cashless payment in the form of card transactions has become an indispensable part of point-of-sale

More information

IAC-BOX Network Integration. IAC-BOX Network Integration IACBOX.COM. Version 2.0.1 English 24.07.2014

IAC-BOX Network Integration. IAC-BOX Network Integration IACBOX.COM. Version 2.0.1 English 24.07.2014 IAC-BOX Network Integration Version 2.0.1 English 24.07.2014 In this HOWTO the basic network infrastructure of the IAC-BOX is described. IAC-BOX Network Integration TITLE Contents Contents... 1 1. Hints...

More information

29. November 2011 Eidgenössische Steuerverwaltung 2011-2648 8765

29. November 2011 Eidgenössische Steuerverwaltung 2011-2648 8765 Mitteilung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) über das Amtshilfeverfahren des Internal Revenue Service (IRS) der Vereinigten Staaten von Amerika vom 26. September 2011 betreffend Credit Suisse

More information

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 2. März 2012 (06.03) (OR. en) 6051/12 INF 11 API 11 JUR 50. I/A-PUNKT-VERMERK Gruppe "Information"

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 2. März 2012 (06.03) (OR. en) 6051/12 INF 11 API 11 JUR 50. I/A-PUNKT-VERMERK Gruppe Information RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 2. März 2012 (06.03) (OR. en) 6051/12 INF 11 API 11 JUR 50 I/A-PUNKT-VERMERK der Gruppe "Information" für den AStV (2. Teil)/Rat Nr. Vordokument: 6050/12 Betr.:

More information

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 50126-5

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 50126-5 EN 50126-5 Ausgabe: 2012-12-01 Railway applications The Specification and Demonstration of Reliability, Availability, Maintainability and Safety (RAMS) Part 5: Functional Safety Software Hinweis: Aufgrund

More information

Diese Liste wird präsentiert von. Netheweb.de

Diese Liste wird präsentiert von. Netheweb.de Diese Liste wird präsentiert von Netheweb.de Die Liste enthält 1000 Do-Follow Blogs, die zum Linkbuilding genutzt werden können, es kann sein, dass verkürzte URL s nicht korrekt weiter geleitet werden.

More information

(51) Int Cl.: G06Q 20/00 (2006.01) G06F 21/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G06Q 20/00 (2006.01) G06F 21/00 (2006.01) (19) (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (11) EP 1 24 008 B1 (4) Date of publication and mention of the grant of the patent: 29.12. Bulletin /2 (21) Application number: 00992990.2 (22) Date of filing: 31..00

More information

Gurkensalat statt Spaghetticode. Stuttgarter Testtage 2013

Gurkensalat statt Spaghetticode. Stuttgarter Testtage 2013 Gurkensalat statt Spaghetticode Stuttgarter Testtage 2013 1.Motivation für BDD 2.Einführung in BDD 3.Cucumber für Java 4.Lessons Learned Motivation für BDD 3 Requirements 4 ... ein wenig Excel 5 dazu noch

More information

SAP GLOBAL DIVERSITY POLICY

SAP GLOBAL DIVERSITY POLICY SAP GLOBAL DIVERSITY POLICY Date 29.8.2006 1 TABLE OF CONTENTS Cover Sheet... 2 PREFACE... 3 1 DEFINITION... 4 2 OBJECTIVES AND SCOPE... 4 2.1 KEY TARGETS FOR DIVERSITY AT SAP... 5 2.2 COMPLIANCE/SANCTIONS...

More information

Virtual Organization Virtuelle Fabrik 2007-05-02

Virtual Organization Virtuelle Fabrik 2007-05-02 Wi irtsch haftsi inform matik Virtual Organization Virtuelle Fabrik 2007-05-02 Mark Nierste Tim Sender Robin Schultz Carsten Pfeifer Agenda A. The Virtuelle Fabrik Euregio Bodensee B. Business model of

More information

1. Wenn der Spieler/die Spielerin noch keine IPIN hat, bitte auf den Button Register drücken

1. Wenn der Spieler/die Spielerin noch keine IPIN hat, bitte auf den Button Register drücken Welcome to IPIN The ipin (International Player Identification Number) is brought to you by the International Tennis Federation, the world governing body of tennis. All players who wish to compete in ITF

More information

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Dialog Vanessa Grüneklee Head of European Client Operations Agenda Wie hat alles angefangen? Was waren und sind AXA IM Ziele?

More information

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 60297-3-105

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 60297-3-105 ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 60297-3-105 Ausgabe: 2008-04-01 Mechanical structures for electronic equipment Dimensions of mechanical structures of the 482,6 mm (19 in) series Part 3-105: Dimensions and design

More information

APPLICATION SETUP DOCUMENT

APPLICATION SETUP DOCUMENT APPLICATION SETUP DOCUMENT HeiTek Software Development GmbH Add-Ons Oracle Application Change Layout in Receiving Personalisation Example Ref Prepared by HeiTek Software Development GmbH Author: : Georg

More information

Volksbühne München e.v. Schwanthalerstraße 5 80336 München. Öffnungszeiten Mo, Mi, Fr 8.30h 16.00h Di 8.30h 14.00h Do 8.30h 18.00h

Volksbühne München e.v. Schwanthalerstraße 5 80336 München. Öffnungszeiten Mo, Mi, Fr 8.30h 16.00h Di 8.30h 14.00h Do 8.30h 18.00h Volksbühne München e.v. Schwanthalerstraße 5 80336 München Telefon 089 54 59 740 Fax 089 18 949 749 www.volksbuehne-muenchen.de info@volksbuehne-muenchen.de Öffnungszeiten Mo, Mi, Fr 8.30h 16.00h Di 8.30h

More information

Embedded Software Development and Test in 2011 using a mini- HIL approach

Embedded Software Development and Test in 2011 using a mini- HIL approach Primoz Alic, isystem, Slovenia Erol Simsek, isystem, Munich Embedded Software Development and Test in 2011 using a mini- HIL approach Kurzfassung Dieser Artikel beschreibt den grundsätzlichen Aufbau des

More information

Lean Innovation. A Fast Path from Knowledge to Value. Bearbeitet von Claus Sehested, Henrik Sonnenberg

Lean Innovation. A Fast Path from Knowledge to Value. Bearbeitet von Claus Sehested, Henrik Sonnenberg Lean Innovation A Fast Path from Knowledge to Value Bearbeitet von Claus Sehested, Henrik Sonnenberg 1st Edition. 2010. Buch. x, 192 S. Hardcover ISBN 978 3 642 15894 0 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Gewicht:

More information

HYPO TIROL BANK AG. EUR 5,750,000,000 Debt Issuance Programme (the "Programme")

HYPO TIROL BANK AG. EUR 5,750,000,000 Debt Issuance Programme (the Programme) Third Supplement dated 29 December 2015 to the Prospectus dated 9 June 2015 This document constitutes a supplement (the "Third Supplement") within the meaning of Article 16 of the Directive 2003/71/EC

More information

Run SAP Implementation Partner Program Guide 2009 ADOPTING THE RUN METHODOLOGY INTO YOUR SAP IMPLEMENTATIONS

Run SAP Implementation Partner Program Guide 2009 ADOPTING THE RUN METHODOLOGY INTO YOUR SAP IMPLEMENTATIONS Run SAP Implementation Partner Program Guide 2009 ADOPTING THE RUN METHODOLOGY INTO YOUR SAP IMPLEMENTATIONS Executive Summary The foundation for business process availability is laid in the technical

More information

Implementing Data Models and Reports with Microsoft SQL Server

Implementing Data Models and Reports with Microsoft SQL Server Implementing Data Models and Reports with Microsoft SQL Server Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20466 Überblick: Business Intelligence (BI) wird für Unternehmen von verschiedenen Größen aufgrund des dadurch

More information

Standard cleaning nozzles

Standard cleaning nozzles Kanalreinigungs- Düsen Standard cleaning nozzles Buses de nettoyage Hergestellt aus verschleissfestem, gehärtetem Stahl, ausgerüstet mit Vorstrahl-Einsatz oder Blindstopfen (austauschbar). gegen hinten,

More information

Channel Connect 4 Search

Channel Connect 4 Search Channel Connect 4 Ganzheitliche Kampagnen Marco Senftleben Head of Account Management Ganzheitliche Kampagnen 2008 Eyeblaster. All rights reserved Welcher Weg führt zur Conversion? Erwarteter Tatsächlicher

More information

Helfen Sie Apple, Produkte und Dienste zu verbessern, indem Sie Diagnose- und Nutzungsdaten über icloud senden.

Helfen Sie Apple, Produkte und Dienste zu verbessern, indem Sie Diagnose- und Nutzungsdaten über icloud senden. Helfen Sie Apple, Produkte und Dienste zu verbessern, indem Sie Diagnose- und Nutzungsdaten über icloud senden. Durch das Versenden dieser Mitteilung, erklären Sie sich einverstanden, dass Apple diese

More information

(51) Int Cl.: G10L 15/26 (2006.01)

(51) Int Cl.: G10L 15/26 (2006.01) (19) TEPZZ Z 8B_T (11) EP 2 023 338 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent: 28.0.14 Bulletin 14/22 (1) Int Cl.: GL /26 (06.01) (21) Application

More information

Über die Semantik von Modellierungssprachen

Über die Semantik von Modellierungssprachen Über die Semantik von Modellierungssprachen und des UML-Standards Prof. Dr. Bernhard Rumpe Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 What is a model? And why do we need modeling

More information

c.dedek Orientation In Objects GmbH p.g.taboada pgt technology scouting GmbH Modularisierung vom Toolalptraum ins Architekturchaos in 60 Minuten

c.dedek Orientation In Objects GmbH p.g.taboada pgt technology scouting GmbH Modularisierung vom Toolalptraum ins Architekturchaos in 60 Minuten c.dedek Orientation In Objects GmbH p.g.taboada pgt technology scouting GmbH Modularisierung vom Toolalptraum ins Architekturchaos in 60 Minuten Mit Java 7 und Jigsaw werden wir alle schon über die Plattform

More information

(51) Int Cl.: G06F 3/12 (2006.01)

(51) Int Cl.: G06F 3/12 (2006.01) (19) TEPZZ_ 8 B_T (11) EP 1 38 23 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent: 16.04.14 Bulletin 14/16 (1) Int Cl.: G06F 3/12 (06.01) (21) Application

More information

QAS DEBUG - User und Computer

QAS DEBUG - User und Computer QAS DEBUG - User und Computer Inhalt Computer Status vastool status Benutzer Login vastool list user vastool nss getpwnam vastool user checkaccess kinit su

More information

Working Paper Immigration and outsourcing: a general equilibrium analysis

Working Paper Immigration and outsourcing: a general equilibrium analysis econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Bandyopadhyay,

More information

SAP Solution Manager Change Request Management. SAP Solution Manager Product Management SAP AG

SAP Solution Manager Change Request Management. SAP Solution Manager Product Management SAP AG SAP Solution Manager Change Request Management SAP Solution Manager Product Management SAP AG Change Request Management Maintenance Activities Project Activities Administration Activities SAP Solution

More information

Calibration of flow meters for liquids and gases

Calibration of flow meters for liquids and gases Calibration of flow meters for liquids and gases Testo Industrial Services More certainty, better service. www.testotis.com Flow rate calibration Calibration of flow meters Due to the requirements of a

More information

KISS Keep it safe and simple

KISS Keep it safe and simple KISS Keep it safe and simple Advertising Features The Lighter Specialist unilite Feuerzeuge Führend in Qualität und Sicherheit ISO 9001 Zertifizierung der Produktionsstätten Kindergesichert nach EN 13869

More information

MASTER THESIS ABOUT THE RELEVANCE OF THE CONTEXT FOR THE MOOC LEARNER EXPERIENCE

MASTER THESIS ABOUT THE RELEVANCE OF THE CONTEXT FOR THE MOOC LEARNER EXPERIENCE MASTER THESIS ABOUT THE RELEVANCE OF THE CONTEXT FOR THE MOOC LEARNER EXPERIENCE eduhub.ch / SwissMOOC Renato Soldenhoff March 25, 2015 renatosoldenhoff 2 Abstract Masterthesis zur Relevanz des Kontextes

More information

ISO/IEC 27001:2013 Thema Änderungen der Kontrollen der ISO/IEC 27001:2013 im Vergleich zur Fassung aus 2005 Datum 20.01.2014

ISO/IEC 27001:2013 Thema Änderungen der Kontrollen der ISO/IEC 27001:2013 im Vergleich zur Fassung aus 2005 Datum 20.01.2014 ISO/IEC 27001:2013 Thema Änderungen der Kontrollen der ISO/IEC 27001:2013 im Vergleich zur Fassung aus 2005 Datum 20.01.2014 Legende: gering mittel hoch Änderungsgrad A.5 Information security policies

More information

Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server Manuel Ihlau SharePoint Entwickler. Deployment Best Practices

Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server Manuel Ihlau SharePoint Entwickler. Deployment Best Practices Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server Manuel Ihlau SharePoint Entwickler Deployment Best Practices Agenda Was ist eigentlich zu deployen? SharePoint Solutions SharePoint Features und Elements Demo

More information

International Strategic Management

International Strategic Management I. Course Contents and Objectives focuses on strategic management in the dynamic global business environment of the 21 st century. Students in this course build the ability to think strategically and better

More information

(51) Int Cl.: H04L 29/06 (2006.01) H04M 15/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: H04L 29/06 (2006.01) H04M 15/00 (2006.01) (19) TEPZZ 7Z 74 B_T (11) EP 2 702 742 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent:.04. Bulletin /16 (21) Application number: 1171674.6 (22) Date

More information

some facts Wisdom of the crowd Jens Riecken 9 november 2011 De Observant Amersfoort 10:00-16:30 uur Open 1 geodata: van ideaal naar realiteit

some facts Wisdom of the crowd Jens Riecken 9 november 2011 De Observant Amersfoort 10:00-16:30 uur Open 1 geodata: van ideaal naar realiteit AGENDA Wisdom of the crowd Jens Riecken Some facts from North - Rhine Westphalia and Germany TIM-online - 7 years of experience in open data Open Data in Germany: federal initiatives, state level initiatives

More information

Type 2016 ( ) 2015 ( ) 2014 (CHF in millions) Turnover - - 650.00. 7 (current & former) 2 Company failures (!) (2) ø Resting time:

Type 2016 ( ) 2015 ( ) 2014 (CHF in millions) Turnover - - 650.00. 7 (current & former) 2 Company failures (!) (2) ø Resting time: Compact Report Trustworthy information for business credit above CHF 2'500 - / 08.01.2016 15:50 Identification & Summary Risk evaluation D&B Risk Indicator 1 2 3 4 - D&B Rating BB1 D&B Score 87 of 100

More information

Informationen zum OpenText Web Site Management

Informationen zum OpenText Web Site Management Informationen zum OpenText Web Site Management Status und Ausblick zu aktuellen Entwicklungen und Planungen im OpenText Customer Experience Management Frank Steffen @ Web Solutions Usergroup May 18, 2015

More information

Building an Architecture Model 1. 1. Entwerfen Sie mit AxiomSys ein Kontextdiagramm, das folgendermaßen aussieht:

Building an Architecture Model 1. 1. Entwerfen Sie mit AxiomSys ein Kontextdiagramm, das folgendermaßen aussieht: Building an Architecture Model 1 1. Entwerfen Sie mit AxiomSys ein Kontextdiagramm, das folgendermaßen aussieht: Wie Ihnen aus der vergangenen Lehrveranstaltung bekannt ist, bedeuten Sterne neben den Bezeichnungen,

More information

The Resilience of Business and Power

The Resilience of Business and Power The Resilience of Business and Power Harald Katzmair 1 Origins of Social Network Analysis J. Moreno: How can we increase the capacity to respond to novelty or stress? 2 Self Organized Criticality Die Eröffnung

More information

Intelligent Systems: Three Practical Questions. Carsten Rother

Intelligent Systems: Three Practical Questions. Carsten Rother Intelligent Systems: Three Practical Questions Carsten Rother 04/02/2015 Prüfungsfragen Nur vom zweiten Teil der Vorlesung (Dimitri Schlesinger, Carsten Rother) Drei Typen von Aufgaben: 1) Algorithmen

More information

EUROPEAN PATENT SPECIFICATION. (51) Intel e G06T 11/20

EUROPEAN PATENT SPECIFICATION. (51) Intel e G06T 11/20 (19) (12) Europaisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets EP 0 550 245 B1 EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (45) Date of publication and mention of the grant of the patent: 25.03.1998

More information

The Software Industry

The Software Industry The Software Industry Economic Principles, Strategies, Perspectives Bearbeitet von Peter Buxmann, Heiner Diefenbach, Thomas Hess 1. Auflage 2012. Buch. XII, 223 S. Hardcover ISBN 978 3 642 31509 1 Format

More information

CORPORATE DESIGN MANUAL English 5/2015

CORPORATE DESIGN MANUAL English 5/2015 CORPORATE DESIGN MANUAL English 5/2015 CONTENT Corporate Design Manual Introduction and contact 3 1 Name and logo 4 2 Label 6 3 Fonts 10 4 Colours 11 2 INTRODUCTION Introduction This corporate design manual

More information

Conference Paper Computer model for agricultural holdings: Useful tool in the evaluation and implementation of a high performance management

Conference Paper Computer model for agricultural holdings: Useful tool in the evaluation and implementation of a high performance management econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Berevoianu,

More information

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN ISO 18104:2004 Health Informatics - Integration of a reference terminology model for nursing Health Informatics - Integration of a reference terminology model for nursing EESTI STANDARDIKESKUS

More information

Seamless Learning Support

Seamless Learning Support Seamless Learning Support PROF. DR. MARCUS SPECHT WELTEN INSTITUTE RESEARCH CENTRE FOR LEARNING, TEACHING AND TECHNOLOGY OPEN UNIVERSITEIT NEDERLAND MARCUS.SPECHT@OU.NL TWITTER, FLICKR, FACEBOOK: MARCUSPECHT

More information

Microsoft Azure for AWS Experts MOC 40390

Microsoft Azure for AWS Experts MOC 40390 Microsoft Azure for AWS Experts MOC 40390 In diesem Kurs lernen Sie durch eine tiefgehen Diskussion und praktische Hands-on Übungen die Microsoft Azure Infrastruktur Services (IaaS) einschließlich der

More information

(1) Soziale Roboter als Interface zwischen Mensch und Maschine (2) Definition: Soziale Roboter (3) Typen sozialer Roboter nach Breazeal

(1) Soziale Roboter als Interface zwischen Mensch und Maschine (2) Definition: Soziale Roboter (3) Typen sozialer Roboter nach Breazeal How to build Social Robots WS 2006/07 Veranstaltung 1: (1) Soziale Roboter als Interface zwischen Mensch und Maschine (2) Definition: Soziale Roboter (3) Typen sozialer Roboter nach Breazeal Veranstaltung

More information

Die Wahrheit über den Einfluss von Zinssätzen auf den Goldpreis

Die Wahrheit über den Einfluss von Zinssätzen auf den Goldpreis Boris Gerjovič 23. Mai 2015 Die Wahrheit über den Einfluss von Zinssätzen auf den Goldpreis Von mag. Boris Gerjovič (MBA) www.rockstone-research.de BULLETIN by Stephan Bogner Boris Gerjovič aus Maribor

More information

Microsoft Nano Server «Tuva» Rinon Belegu

Microsoft Nano Server «Tuva» Rinon Belegu 1 Microsoft Nano Server «Tuva» Rinon Belegu Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Rinon Belegu Microsoft Certified Trainer (AWS Technical

More information

Financial Reinsurance with Applications in Life Reassurance

Financial Reinsurance with Applications in Life Reassurance Financial Reinsurance with Applications in Life Reassurance Reinhard Dehlinger Germany Summary The main reasons for the growing interest in Financial Reinsurance (Fin Re) concepts are the lack of capacity

More information

SPICE auf der Überholspur. Vergleich von ISO (TR) 15504 und Automotive SPICE

SPICE auf der Überholspur. Vergleich von ISO (TR) 15504 und Automotive SPICE SPICE auf der Überholspur Vergleich von ISO (TR) 15504 und Automotive SPICE Historie Software Process Improvement and Capability determination 1994 1995 ISO 15504 Draft SPICE wird als Projekt der ISO zur

More information

Colour splash. Explore the possibilities. Advertising / Werbemittel

Colour splash. Explore the possibilities. Advertising / Werbemittel Colour splash Explore the possibilities Advertising / Werbemittel Feature Highlights TOM Exclusive Das erste Elektronik-Feuerzeug mit integriertem Profiltiefenmesser The first electronic lighter with integrated

More information

Productions Management II

Productions Management II Productions Management II - Lecture 6 - Supply Chain Management I Lecture Supervisor: M.Tech. Amit Garg ga@fir.rwth-aachen.de Pontdriesch 14/16 Tel.: 47705-439 Objectives of Lecture on SCM Overview on

More information

Standard cleaning nozzles

Standard cleaning nozzles Kanalreinigungs- Düsen Standard cleaning nozzles Buses de nettoyage Hergestellt aus verschleissfestem, gehärtetem Stahl, ausgerüstet mit Vorstrahl-Einsatz oder Blindstopfen (austauschbar). 30, dicke Wandung,

More information

WIE PUBLISHER MIT RTA GEWINNEN

WIE PUBLISHER MIT RTA GEWINNEN WIE PUBLISHER MIT RTA GEWINNEN Torben Heimann Managing Director DACH, Improve Digital cjruslan - Fotolia.com Wie Publisher mit RTA gewinnen Topic Timing Market Insights Erfahrungen & Empfehlungen Fragen

More information

Implementing a PKI Infrastructure with Windows Server 2008/2012

Implementing a PKI Infrastructure with Windows Server 2008/2012 Implementing a PKI Infrastructure with Windows Server 2008/2012 Dauer: 2 Tage Kursnummer: GKWINPKI Überblick: Noch mehr als bei anderen IT-Projekten kommt bei der Implementierung einer CA-Infrastruktur

More information

Statistics on Long Distance Transportation by Buses and coaches

Statistics on Long Distance Transportation by Buses and coaches Statistics on Long Distance Transportation by Buses and coaches Germany ECE-Workshop - Maastricht, 29. November 2006 Uwe Reim Federal Statistical Office of Germany Folie 1 German official statistics: Legal

More information

(51) Int Cl.: H04L 9/32 (2006.01) G09C 1/00 (2006.01) G06F 21/33 (2013.01) H04L 29/06 (2006.01)

(51) Int Cl.: H04L 9/32 (2006.01) G09C 1/00 (2006.01) G06F 21/33 (2013.01) H04L 29/06 (2006.01) (19) TEPZZ Z48B_T (11) EP 2 2 048 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent: 13.0. Bulletin / (21) Application number: 1179238.6 (22) Date of

More information

LEHMAN BROTHERS SECURITIES N.V. LEHMAN BROTHERS (LUXEMBOURG) EQUITY FINANCE S.A.

LEHMAN BROTHERS SECURITIES N.V. LEHMAN BROTHERS (LUXEMBOURG) EQUITY FINANCE S.A. SUPPLEMENTS NO. 2 DATED 6 JUNE 2008 in accordance with 6(2) and 16 of the German Securities Prospectus Act to the two published Base Prospectuses, one per Issuer (together the "Base Prospectus") relating

More information

Working Paper Simulating Tail Probabilities in GI/GI.1 Queues and Insurance Risk Processes with Subexponentail Distributions

Working Paper Simulating Tail Probabilities in GI/GI.1 Queues and Insurance Risk Processes with Subexponentail Distributions econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Boots,

More information

THE OPTIMIZATION OF THE STEREO ANGLE OF CCD-LINE-SCANNERS

THE OPTIMIZATION OF THE STEREO ANGLE OF CCD-LINE-SCANNERS THE OPTIMIZATION OF THE STEREO ANGLE OF CCD-LINE-SCANNERS Anko Börner Institute of Space Sensor Technology German Aerospace Research Establishment (DLR) Rudower Chaussee, D-28 Berlin, Tel.: (00) 697, Fax:

More information

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 61508-4

ENTWURF ÖVE/ÖNORM EN 61508-4 EN 61508-4 Ausgabe: 2009-01-01 Functional safety of electrical/electronic/programmable electronic safety-related systems Part 4: Definitions and abbreviations (IEC 65A/525/CDV) Medieninhaber und Hersteller:

More information

(51) Int Cl.: G01C 21/36 (2006.01)

(51) Int Cl.: G01C 21/36 (2006.01) (19) TEPZZ_ 678B_T (11) EP 1 26 78 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent:.09.14 Bulletin 14/37 (1) Int Cl.: G01C 21/36 (06.01) (21) Application

More information

TEPZZ_9 6Z46B_T EP 1 926 046 B1 (19) (11) EP 1 926 046 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION. (51) Int Cl.:

TEPZZ_9 6Z46B_T EP 1 926 046 B1 (19) (11) EP 1 926 046 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION. (51) Int Cl.: (19) TEPZZ_9 6Z46B_T (11) EP 1 926 046 B1 (12) EUROPEAN PATENT SPECIFICATION (4) Date of publication and mention of the grant of the patent: 21.08.13 Bulletin 13/34 (1) Int Cl.: G06F 19/00 (11.01) (21)

More information

Major Attributes of Tourism Attractiveness of Wineries and Their Influence on Direct Sales

Major Attributes of Tourism Attractiveness of Wineries and Their Influence on Direct Sales Major Attributes of Tourism Attractiveness of Wineries and Their Influence on Direct Sales Juliane Ratz M.A., Prof. Dr. Axel Dreyer HS Harz, University of Applied Sciences, Germany www.salouhotelblaumar.com/ferienziel/weintourismus/

More information

Exemplar for Internal Assessment Resource German Level 1. Resource title: Planning a School Exchange

Exemplar for Internal Assessment Resource German Level 1. Resource title: Planning a School Exchange Exemplar for internal assessment resource German 1.5A for Achievement Standard 90887! Exemplar for Internal Assessment Resource German Level 1 Resource title: Planning a School Exchange This exemplar supports

More information

Supplement pursuant to Section 16 para (1) German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz)

Supplement pursuant to Section 16 para (1) German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz) Supplement pursuant to Section 16 para (1) German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz) of BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main dated 3 August 2009 to the

More information

Is Cloud relevant for SOA? 2014-06-12 - Corsin Decurtins

Is Cloud relevant for SOA? 2014-06-12 - Corsin Decurtins Is Cloud relevant for SOA? 2014-06-12 - Corsin Decurtins Abstract SOA (Service-Orientierte Architektur) war vor einigen Jahren ein absolutes Hype- Thema in Unternehmen. Mittlerweile ist es aber sehr viel

More information

Certificate SAP INTEGRATION CERTIFICATION

Certificate SAP INTEGRATION CERTIFICATION Certificate SAP INTEGRATION CERTIFICATION SAP SE hereby confirms that the interface software MCC SR2015 for the product MCC SR2015 of the MEIERHOFER AG. has been certified for integration with SAP ECC

More information

Innovative network monitoring technologies for hydraulically not separated large zones

Innovative network monitoring technologies for hydraulically not separated large zones Innovative network monitoring technologies for hydraulically not separated large zones MWM Martinek Water Management AUSTRIA What means Sisyphus to Water-Loss-Reduction? According to Greek Mythology Zeus

More information

Permanent Establishments in International Tax Law

Permanent Establishments in International Tax Law Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Michael Lang Band 29 Permanent Establishments in International Tax Law herausgegeben von Hans-Jörgen Aigner Mario Züger

More information

Usability Evaluation of Modeling Languages

Usability Evaluation of Modeling Languages Usability Evaluation of Modeling Languages Bearbeitet von Christian Schalles 1. Auflage 2012. Taschenbuch. XXIII, 183 S. Paperback ISBN 978 3 658 00050 9 Format (B x L): 0 x 0 cm Gewicht: 275 g Weitere

More information

BPMN. Flow Objects (Events, Activities, Gateways) Connecting Objects (Sequence Flow, Message Flow, Association) Swimlanes (Pool, Lane)

BPMN. Flow Objects (Events, Activities, Gateways) Connecting Objects (Sequence Flow, Message Flow, Association) Swimlanes (Pool, Lane) BPMN The Business Process Modeling Notation (BPMN) is a standardised graphical notation for drawing business processes in a workflow. It is being maintained by the Object Management Group (OMG). The primary

More information

EANCOM- Spezifikation ORDERS D 96A (EDI-Nachrichtenstandard 2)

EANCOM- Spezifikation ORDERS D 96A (EDI-Nachrichtenstandard 2) EANCOM- Spezifikation ORDERS D 96A (EDI-Nachrichtenstandard 2) Diese Dokumentation orientiert sich an der ORDERS-Message-Dokumentation des ECC's. Wie im EDI-Nachrichtenstandard üblich besteht jede Nachricht

More information

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1]

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

More information

00 Publication number:

00 Publication number: Europaisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets 00 Publication number: 0 257 901 B1 EUROPEAN PATENT SPECIFICATION Date of publication of patent specification: 28.07.93 Int. CI.5:

More information

Cover Page. The handle holds various files of this Leiden University dissertation.

Cover Page. The handle  holds various files of this Leiden University dissertation. Cover Page The handle http://hdl.handle.net/1887/29343 holds various files of this Leiden University dissertation. Author: Pooth, Roland Albin Title: Die Diathesen Aktiv vs. Medium und die Verbsemantik

More information

Get Instant Access to ebook Geert Mak PDF at Our Huge Library GEERT MAK PDF. ==> Download: GEERT MAK PDF

Get Instant Access to ebook Geert Mak PDF at Our Huge Library GEERT MAK PDF. ==> Download: GEERT MAK PDF GEERT MAK PDF ==> Download: GEERT MAK PDF GEERT MAK PDF - Are you searching for Geert Mak Books? Now, you will be happy that at this time Geert Mak PDF is available at our online library. With our complete

More information

Department of Geography - Birgit Sattler - University of Duisburg-Essen ILIAS. in geography and landscape architecture

Department of Geography - Birgit Sattler - University of Duisburg-Essen ILIAS. in geography and landscape architecture ILIAS in geography and landscape architecture ILIAS in geography and landscape architecture computer skills and internet access of the students practical experience with ILIAS selected evaluation results

More information

Research Note. Mobile working in a company

Research Note. Mobile working in a company Research Note Mobile working in a company In July 2015, Cortado Mobile Solutions GmbH surveyed 215 business users and IT managers in Germany and the United Kingdom, asking them about their experience of

More information